Kennst Du das: Die Arbeit fordert, weil Du mehrere Kunden oder Projekte gleichzeitig bedienst, die Herbst-Events vor der Tür stehen und sich so langsam auch der Jahresendstress bemerkbar macht. Und dann willst Du auch noch Zeit in Deine Selbstoptimierung stecken: den Körper im Fitnessstudio stählen, Deinen Verstand mit klugem Lesestoff nähren und Deiner Seele die schönen Dinge des Lebens gönnen.

Morgens meditieren, mittags gesundes Essen zubereiten, abends Zeit mit Familie und Freunden verbringen und zwischendurch auch noch produktiv arbeiten – das schlaucht ganz schön! Fühlst Du Dich schon wie ein Jongleur, der von einer Kugel zur nächsten hastet und am Ende doch alle verliert?

Dann ist diese Podcast-Folge für Dich. Hier verrate ich Dir,

  • was hinter dem Zwang der ständigen Selbstoptimierung steckt,
  • warum es so schwer ist, mit Leichtigkeit für sich selbst zu sorgen, und
  • mit welcher paradoxen Lösung Du wirklich gelassen durch den Tag kommst.

Selbstbewusstsein statt Selbstoptimierung: So sorgst Du mit Gelassenheit für Dich Signature Bild

Was verbirgt sich hinter dem Zwang zur Selbstoptimierung?

Wer viele Bälle gleichzeitig in der Luft halten muss, kriegt nichts so richtig hin. Das musste ich schmerzlich erfahren, als ich mich nach meinem Burn-out vor einigen Jahren wieder „auf den Weg bringen“ wollte. Ich ging täglich laufen, praktizierte mehr Yoga als je zuvor, wollte meine Ernährung umkrempeln, wieder mehr mit Freunden unternehmen, …

Das alles hinzukriegen, war ganz schön stressig. Schließlich hatte der Tag nur 24 Stunden – definitiv zu wenig! Von heute aus betrachtet erscheint mir das ziemlich paradox, wollte ich doch leichter und glücklicher durch den Tag gehen, das Leben wieder genießen, voll da sein statt mich leer und ausgebrannt zu fühlen.

Wer viele Bälle gleichzeitig in der Luft halten muss, kriegt nichts so richtig hin.

Geht’s Dir vielleicht ähnlich, da wo Du gerade stehst? Auch ohne Burn-out-Erfahrung kann schnell der Druck entstehen, alles und sich selbst „hinzukriegen“. Ich habe mir an diesem Punkt gewünscht, einfach wieder aus mir selbst heraus (und ohne permanente Selbstoptimierung) zufrieden zu leben. Wenn Du Dir das auch wünschst, was hält Dich momentan noch davon ab?

Warum ist es so schwer, mit Leichtigkeit für sich zu sorgen?

So paradox es klingt: es ist ganz schön schwer, mit Leichtigkeit für sich selbst zu sorgen. Aber warum eigentlich? Ich habe da ein paar Vermutungen …

Weißt Du, was Dir wirklich hilft? Gesund essen, Sportkurse besuchen, Meditieren – alles hilft ein bisschen. Was jetzt wirklich den Unterschied macht, ist oft schwer zu sagen. Es entsteht der Eindruck, dass es die Summe aller Dinge ist, die Dein Wohlbefinden fördert.

Hast Du Angst, zu wenig für Dich zu tun? Einer Klienten von mir ging es so … Sie konnte sich von keiner ihrer Aktivitäten trennen, weil sie befürchtete, dass es ihr dann schlechter ginge. Hier regte sich der innere Zeigefinger: Du musst Dich doch um Dich kümmern!

Brauchst Du die Selbstoptimierung als Ablenkung? Wenn Dich zu viel Arbeit oder der Konflikt mit einem Kunden auch nach Feierabend nicht los lässt (oder gar um den Schlaf bringt), dann dreht sich Dein Gedankenkarussell. Joggen, Kochen, Musikhören lenken Deinen Geist davon ab, sodass Du Dich nicht damit beschäftigen musst.

Trifft einer dieser Punkt auf Dich zu? Dann ist es Zeit, Deine Selbstoptimierung mal ganz selbstkritisch zu betrachten. Genau dafür habe ich Dir heute ein paar Vorschläge mitgebracht.

Wie kannst Du Selbstoptimierung mit Gelassenheit betreiben?

Wenn die Arbeit an Dir selbst Dich zusätzlich belastet statt Dir Erleichterung zu verschaffen, brauchst Du eine Lösung, die genau so paradox ist wie das Problem. ;) Mein Credo ist ja:

Mehr Gelassenheit erreichst Du nicht dadurch, dass Du mehr für Dich tust, sondern dadurch, dass Du loslässt, was Dich stresst.

Das gilt auch für die Selbstoptimierung: Überleg Dir genau, welche Dinge Du wirklich brauchst und tun „möchtest“ (nicht „musst“) – und welche Du sein lassen kannst.

Am besten stellst Du diese Frage übrigens nicht Deinem Verstand, sondern Deiner Intuition, zu der Du in einem ruhigen Moment Zugang findest. Im Audio-Podcast findest Du an dieser Stelle eine geführte Meditation, die Dir dabei hilft. Wenn Du etwas herausfindest, teile es gerne mit mir:

Welchen Teil Deiner Selbstoptimierung kannst Du loslassen, um leichter und glücklicher durch Dein Leben zu gehen?