Erkennst Du Dich wieder?

  • Dein Job hat Dir mal Spaß gemacht, aber in letzter Zeit bist Du häufig unmotiviert und lustlos.
  • Du kommst an Deine Grenzen, fühlst Dich in Deiner Arbeit ausgebremst oder hast Stress mit Kollegen.
  • Zuhause kannst Du manchmal gar nicht abschalten und Deine Gedanken drehen sich ständig um die Arbeit.
  • Du tust schon was gegen den Stress, aber Sport und Freizeit reichen nicht mehr aus, um genug Kraft für den Job zu tanken.
  • Du willst den Stress endlich loswerden und wieder produktiv, zufrieden und gesund arbeiten.

Damit bist Du nicht alleine. So geht’s vielen Menschen, die sich in ihrer Arbeit voll einbringen und wirklich was bewegen wollen. Ich hab’ auch mal an diesem Punkt gestanden – meine Geschichte kannst Du weiter unten auf dieser Seite lesen.

Aus meiner eigenen Erfahrung und meiner beruflichen Expertise heraus weiß ich, dass Du es schaffen kannst,  den Stress hinter Dir zu lassen und mit Gelassenheit zu arbeiten und zu leben.  Alles was Du brauchst, bringst Du nämlich schon mit – Du brauchst nur den richtigen Anfang und vielleicht etwas Hilfe dabei, dranzubleiben.

Mein Weg zur Gelassenheit

Glaubst du, dass ich als Gelassenheitscoach schon immer gelassen war? Weit gefehlt! ;)

Die meiste Zeit meines Lebens fiel mir Gelassenheit schwer. In Ausbildung und Studium engagierte ich mich ziemlich verbissen und vergaß darüber oft den Spaß am Lernen und Leben. In meinen ersten Jobs wollte ich Verantwortung übernehmen und aktiv mitgestalten – was oft gar nicht gewünscht war.

Und dann kam der Traumjob

Dann tat sich eine Stelle auf, die genau das versprach. Ich begann hoch motiviert dort zu arbeiten und wollte mich beweisen. Abends im Bett schrieb ich Notizen für den nächsten Arbeitstag, morgens beim Frühstück bearbeitete ich die ersten E-Mails.

Der Job stand an erster Stelle. Achtsamkeit, Yoga und Meditation, die mich schon lange begleiteten, praktizierte ich immer weniger. Freundschaften schliefen ein, weil ich Termine ständig verschob und bei Treffen nur von der Arbeit sprach – was nicht jeder im Feierabend gerne tut. ;)

Die Arbeit wurde zum Albtraum

Nach und nach zeigten sich auch im vermeintlichen Traumjob Probleme: Die Motivation meines Teams schwand mit jedem von der Geschäftsführung abgelehnten Vorschlag, mein eigener Gestaltungsspielraum erwies sich kleiner als erwartet.

Immer öfter geriet ich mit Kollegen aneinander, war frustriert oder aufbrausend. Nachts schlief ich schlecht, tagsüber war ich schlapp. Mit Kaffee und noch mehr Aktivität versuchte ich das zu kompensieren. Bis eines Morgens gar nichts mehr ging: Ein Gefühl der Schwere hielt mich davon ab, aus dem Bett aufzustehen.

Gleichzeitig rasten Herz und Gedanken: Wer macht denn jetzt die ganze Arbeit? Was ist mit meinen angefangenen Projekten? Ich wollte mir höchstens ein paar Tage freinehmen und dann mit doppelter Kraft zurückkehren. Meine Ärztin sah das anders und verordnete eine ausgedehnte Ruhezeit.

Mein Körper erzwang eine Auszeit

Die erste Woche war besonders schlimm. Meine Gedanken kreisten um all die Arbeit, die liegen bleibt; um meine Kollegen und was sie wohl von mir denken. Gleichzeitig war vieles zu klären und zu organisieren: Wer macht jetzt was, welche Infos muss ich übergeben?

Nach ein paar Wochen gewann ich langsam Abstand. Ich holte die Unterlagen vom Psychologie-Studium wieder raus, wollte verstehen, was mich hierhin gebracht hatte. Und ich fing wieder an, Achtsamkeitsübungen anzuwenden, Yoga und Meditation zu praktizieren.

Ich gewann die Kontrolle zurück

Die unfreiwillige Auszeit half mir dabei, meinem Körper wieder zuzuhören, meine Gefühle zu verarbeiten und meine Gedanken zu sortieren. Ich habe in dieser Zeit verstanden, dass die Umstände in meinem Job zwar Stress auslösten, ich aber in mir steuern konnte, wie sehr mich das berührt.

Gestärkt durch diese Erkenntnis entschied ich, mir und dem Job eine zweite Chance zu geben und ging nach sechswöchiger Auszeit zurück. Und tatsächlich: Ich konnte mich einbringen, ohne von Aufgaben oder Widrigkeiten aufgefressen zu werden. Ich achtete wieder auf mich und gestaltete mein Arbeits- und im Privatleben mit mehr Gelassenheit.

… und traf eine besonnene Entscheidung

Jetzt erst konnte ich – nicht aus einem Fluchtreflex heraus, sondern besonnen und gut überlegt – die Entscheidung treffen, diesen Arbeitsplatz hinter mir zu lassen. Mein Weg ging dann in die Selbstständigkeit. Heute helfe ich Menschen wie Dir, gesünder mit den Anforderungen der Arbeitswelt umzugehen und ihren Weg zu mehr Gelassenheit zu finden.

Auch heute noch begegnen mir Situationen, die meine Gelassenheit herausfordern. Aber ich kenne mittlerweile die Strategien und Werkzeuge, um entspannt und produktiv zu bleiben. Einige davon verrate ich Dir beim Mindful Monday und in meinem Podcast „Gelassenheitsgestalter“.

Patrik Frauzem auf Monitor

Passen wir zusammen?

Du willst mit jemanden arbeiten, der das auch durchgemacht hat.

Ich weiß noch genau, wie das war, nicht gelassen zu sein. Jede Kleinigkeit im Job hat mich tagelang beschäftigt. Begeisterung und Motivation waren völlig verschwunden. Als mein Frust so groß wurde, dass er meine Gesundheit beeinträchtigte, habe ich mich bewusst auf den Weg in Richtung Gelassenheit gemacht.

Von meinen eigenen Erfahrungen kannst Du heute profitieren und früher für Dich sorgen – bevor es zum Burn-out kommt. Ich kenne Dein Thema nicht nur aus dem Lehrbuch, sondern aus meiner ganz persönlichen Geschichte.

Du willst endlich mal offen und ohne Filter über alles sprechen.

Wenn die Arbeit langweilt, Kollegen oder Kunden nerven, an wen kannst Du Dich dann wenden? Im Arbeitsumfeld aber auch im Freundes- und Bekanntenkreis stoßen diese Thema nicht unbedingt auf Verständnis.

Ich schaffe einen geschützten Raum für Dich, in dem Du ganz offen und ohne Sorge vor Vorurteilung darüber sprechen kannst, was Dich gerade bewegt. Alles, was wir in einem Coaching besprechen, behandele ich vertraulich.

Du willst Dich weniger aufregen und mehr mit Vernunft rangehen.

Steigerst Du Dich manchmal so richtig rein und kannst von die Geschenisse Deines Arbeitstages gar nicht loslassen? Dann ist es höchste Zeit, Ärger und Frust in gesunde Bahnen zu lenken.

Ich steuere Ruhe und Gelassenheit bei und zeige Dir, wie Du es auch schaffst, die Herausforderungen in Deinem Arbeitsalltag mit besonnen anzugehen.

Du willst ein klares Ziel vor Augen haben und konkrete Schritte gehen.

Vielleicht weißt Du schon, wer oder was Dich besonders stresst; in der Regel haben wir auf andere Menschen oder die Arbeitsbedingungen aber wenig Einfluss. Daher musst Du woanders setzen, um wieder entspannt und produktiv arbeiten zu können.

Gemeinsam finden wir heraus, was wirklich hinter Deinen Problemen steckt. Und dann führe ich Dich lösungsorientiert, zielgerichtet und strukturiert aus dem Stress in die Gelassenheit.

Du willst entspannt und produktiv sein – auch nach unserer Zusammenarbeit.

Es ist sehr wertvoll, sich von einem Experten begleiten zu lassen. Aber was passiert, wenn das Coaching vorüber ist? Mir ist wichtig, dass Du auch nach unserer Zusammenarbeit entspannt und produktiv durch Deinen Arbeitsalltag kommst.

Daher zeige ich Dir Übungen und Strategien, die Du selbstständig anwenden kannst. Und vor allem lernst Du Dich besser kennen und weißt, in Stresssituationen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Ich begleite Dich gerne

Wenn Du den Stress Deines Arbeitsalltags endlich in den Griff kriegen willst und wieder mit mehr Leichtigkeit, Gelassenheit und Freude durch den Tag gehen möchtest, dann sollten wir uns kennenlernen!

Die Auszeit ist ein 30-minütiges Kennenlerngespräch, in dem wir darüber sprechen, was Dich im Job gerade am meisten stresst und wie ich Dir dabei helfen kann, mehr Gelassenheit zu entwickeln.

Im Gespräch hast Du die Chance, mich, meinen Coaching-Prozess und meine 1:1-Coaching-Pakete besser kennenzulernen – und herauszufinden, ob eine Zusammenarbeit zwischen uns zum jetzigen Zeitpunkt für Dich Sinn macht.

Die Auszeit ist für Dich komplett kostenfrei und unverbindlich. Nutze die Chance jetzt herauszufinden, ob wir gemeinsam zielgerichtet an Deiner Gelassenheit arbeiten können.


Termin vereinbaren

.
Kundenstimmen

Das sagen Menschen, die mit mir gearbeitet haben:

„Patrik hat mir geholfen, mein Gefühlsknäuel zu entwirren und die Angelegenheiten auf meiner Arbeit systematisch anzugehen.“ (Marina)

„Ich mache seit rund 2 Jahren eine Therapie, konnte aber trotzdem neue Gesichtspunkte für die Arbeit an mir und meinen Denkweisen mitnehmen.“ (Susanne)

„Patrik hat mir gleich von Beginn an das Gefühl gegeben, dass ich alles sagen kann. Durch die einfachen und klaren Fragestellungen konnten wir schnell das Kernproblem identifizieren.“ (Julia)

Hier findest Du mehr Kundenstimmen.

Du denkst darüber nach, Dich von mir begleiten zu lassen, bist Dir aber noch nicht so sicher? Dann nutze Deine Chance und vereinbare ein kostenfreies Erstgespräch! Hier können wir über Dein Anliegen sprechen und herausfinden, ob ich der richtige Coach für Dich bin.