Du bist hier richtig, wenn …

  • Dein Job Dir mal Spaß gemacht hat, Du in letzter Zeit aber häufig unmotiviert und lustlos bist.
  • Du häufig an Grenzen stößt, Dich in Deiner Arbeit ausgebremst fühlst und Stress mit Kollegen hast.
  • Du zuhause gar nicht mehr abschalten kannst und Deine Gedanken sich ständig um die Arbeit drehen.
  • Du schon was gegen den Stress tust, Sport und Freizeit aber irgendwie nicht ausreichen, um genug Kraft für den Job zu kriegen.
  • Du den Stress endlich loswerden willst, um wieder produktiv, zufrieden und gesund zu arbeiten.

Damit bist Du nicht alleine. So geht’s vielen Menschen, die sich in ihrer Arbeit voll einbringen und wirklich was bewegen wollen. Ich hab’ auch mal an diesem Punkt gestanden – meine Geschichte kannst Du weiter unten auf dieser Seite lesen.

Aus meiner eigenen Erfahrung und meiner beruflichen Expertise heraus weiß ich aber, dass Du es schaffen kannst,  den Stress hinter Dir zu lassen und mit Gelassenheit zu arbeiten und zu leben.  Alles was Du brauchst, bringst Du nämlich schon mit – Du brauchst nur den richtigen Anfang und vielleicht etwas Hilfe dabei, dranzubleiben.

So kann ich Dich unterstützen

Mit meinen Kenntnissen und Erfahrungen aus der Arbeits- und Organisationspsychologie helfe ich Dir dabei, Dich und Deine Rolle besser zu verstehen und die Zusammenarbeit im Team produktiv zu gestalten. Mit Hilfe von systemischem Coaching und Transaktionsanalyse arbeiten wir lösungsorientiert an Deiner Gelassenheit.

Auf Deinem Weg begleite ich Dich vor allem durch Online-Training und Online-Coaching. Zum Beispiel in der Gelassenheits-Akademie (Online-Kurs), einem 1:1-Coaching und meinem wöchentlichen Podcast „Gelassenheitsgestalter“. Du kannst bequem von dort teilnehmen, wo Du Dich wohl fühlst.

Das sagen Menschen, die mit mir gearbeitet haben

„Patrik hat mir geholfen, mein Gefühlsknäuel zu entwirren und die Angelegenheiten auf meiner Arbeit systematisch anzugehen.“ (Marina)

„Ich mache seit rund 2 Jahren eine Therapie, konnte aber trotzdem neue Gesichtspunkte für die Arbeit an mir und meinen Denkweisen mitnehmen.“ (Susanne)

„Patrik hat mir gleich von Beginn an das Gefühl gegeben, dass ich alles sagen kann. Durch die einfachen und klaren Fragestellungen konnten wir schnell das Kernproblem identifizieren.“ (Julia)

Hier findest Du mehr Kundenstimmen.

Patrik Frauzem auf Monitor

Daran glaube ich

  • Dein Potenzial. Du hast bereits alles, was Du brauchst, um schwierige Situationen in Deinem Beruf zu bewältigen. Ich helfe Dir dabei, diese Kräfte zu entdecken und zu aktivieren.
  • Meine Begleitung. Du bist Experte in Deinem Job, kennst Kollegen/Kunden und Umfeld. Und ich bin Experte dafür, Dich in Deiner Entwicklung zu unterstützen.
  • Unser Ziel: Autonomie! In meinen Trainings und Coachings fördere ich Selbstreflexion, Widerstandskraft und kommunikative Fähigkeiten.
  • Verstehbare Methoden. Ich erkläre Dir die von mir verwendeten Strategien und Werkzeuge, sodass Du sie selbst anwenden kannst.
  • Vertraulichkeit. Punkt.

Das ist meine Geschichte

Die meiste Zeit meines Lebens fiel mir Gelassenheit schwer. Schon in Ausbildung und Studium wollte ich es mir und den anderen beweisen, engagierte mich verbissen in Projekten und Arbeitsgemeinschaften. Im Berufsleben wollte ich mitgestalten, etwas bewegen, doch die Jobs gaben das am Anfang nicht her.

Nach einigen gescheiterten Experimenten bot sich eine Chance: Neue Stelle, internationales Umfeld, viel Verantwortung. Ich begann hoch motiviert, machte abends im Bett Notizen für den nächsten Arbeitstag, schrieb morgens beim Frühstück die ersten E-Mails. Hier konnte ich endlich meine Ideen einbringen und zeigen, was ich drauf habe.

Der Traumjob verschluckt mich

Der Job kam immer an erster Stelle. Yoga und Meditation, die mich schon lange begleiteten, praktizierte ich immer weniger. Private Freundschaften schliefen ein, weil ich Termine ständig verschob und bei Treffen nur von der Arbeit sprechen konnte (was nicht jeder im Feierabend gerne tut).

Irgendwann wurde klar: so großartig, wie gedacht, war die neue Stelle gar nicht. Immer häufiger tauchten Probleme auf. Ich geriet mit Kollegen aneinander, mir fehlte es an Wertschätzung und Perspektive. Mein Kopf drehte sich weiterhin um die Arbeit, aber die Gedanken veränderten sich: ich wurde darin vom Helden der Arbeit zum Opfer der Umstände.

Aufschlag am absoluten Tiefpunkt

Schon länger schlief ich nachts schlecht, fühlte mich tagsüber schlapp, war nicht bei der Sache. Bewusst wurde mir das erst, als ich eines Morgens nicht aus dem Bett kam. Es war offensichtlich, dass es so nicht weiter ging. Gleichzeitig war für mich gar nicht denkbar, auf der Arbeit zu fehlen.

Meine Ärztin sah das anders und verordnete eine Auszeit. Die machte erst mal alles schlimmer. Nach ein paar Wochen gewann ich endlich Abstand. Ich holte die Unterlagen vom Psychologie-Studium wieder raus, wollte die Dynamiken verstehen, die mich hierhin gebracht hatten. Und ich begann eine Therapie, arbeitete auch an verletzten Gefühlen und alten Mustern.

Von der Fremdbestimmung zur Selbstbestimmung (und zurück)

Ich lernte, dass ich kein Opfer der Umstände war, sondern der Gestalter meiner eigenen Gelassenheit. Wie viel Stress ich mir zumute und wie ich damit umgehe, entscheide ich selbst! Zum ersten Mal erkannte ich, wie fremdbestimmt ich bisher gelebt hatte.

Gestärkt durch diese Erkenntnis entschied ich, mir und dem Job eine zweite Chance zu geben und ging nach sechswöchiger Auszeit zurück. Das war gar nicht so leicht, denn sowohl ich als auch meine Kollegen fühlten sich im Stich gelassen. Ständig umschifften wir das Thema der Arbeitsbelastung und meine längere Abwesenheit.

Du lebst, Du lernst …

Trotzdem gelang es mir, die Wogen einigermaßen zu glätten. Die intensive Auszeit und die innere Arbeit trug Früchte: Ich konnte mich nun einbringen, ohne von Aufgaben oder Widrigkeiten aufgefressen zu werden. Ich achtete wieder auf mich und gestaltete mein Arbeits- und im Privatleben mit Gelassenheit.

Jetzt erst konnte ich – nicht aus einem Fluchtreflex heraus, sondern besonnen und gut überlegt – die Entscheidung treffen, diesen Arbeitsplatz hinter mir zu lassen. Mein Weg ging dann in die Selbstständigkeit. Heute helfe ich Menschen wie Dir gesünder mit den Anforderungen der Arbeitswelt umzugehen und ihren Weg zu mehr Gelassenheit zu finden.

Was ist Deine Geschichte?

Nimm Dir eine „Auszeit“ und erzähl’ mir davon! Die Auszeit ist ein 30-minütiges kostenfreies Kennenlerngespräch. Hier zeige ich Dir, wie wir im Coaching gemeinsam zielgerichtet an Deiner Gelassenheit arbeiten können.


Termin vereinbaren